Charlotte Link, Der Beobachter – als eBook

Horst. Ja, ich habe zum Jahreswechsel mein erstes papierloses Buch gelesen, es ist „Der Beobachter“ von Charlotte Link. Diese eBooks werden immer beliebter. In USA soll Amazon im vergangenen Jahr mehr eBooks als Papierbücher verkauft haben.


Worum geht es in diesem Roman?
Hier zeigt sich bereits das Besondere an digitalen Büchern. Hätte ich eines aus Papier, könnte ich auf dem Umschlag oder der ersten Innenseite nachlesen, jetzt muss ich die Technik nutzen und die Kurzbeschreibung per Copy & Paste von Amazon hierher bewegen:
Er beobachtet das Leben wildfremder Frauen. Träumt sich an ihre Seite, in ihren Alltag. Identifiziert sich mit ihnen und will alles von ihnen wissen. Als Beobachter. Auf der Flucht vor seinem eigenen Dasein, das aus Misserfolgen besteht. Nur aus der Ferne liebt er die schöne Gillian Ward. Die beruflich erfolgreiche Frau, glücklich verheiratet, Mutter einer reizenden Tochter, wird von ihm über die Maßen idealisiert. Bis er zu seinem Entsetzen erkennt, dass er auf eine Fassade hereingefallen ist. Denn nichts ist so, wie es scheint. Gleichzeitig schreckt eine Mordserie die Menschen in London auf. Die Opfer: alleinstehende Frauen. Auf eine rachsüchtige, sadistische Weise umgebracht. Die Polizei sucht einen Psychopathen. Einen Mann, der Frauen hasst.
Ich möchte es bei diesem Text belassen. Charlotte Link ist wie immer ihr Geld wert. Doch gilt das auch für die eBook-Technik?

Wie kann man ein eBook lesen?
Zunächst benötigt man einen eBook-Reader. Das kann durchaus der Computer sein, doch wer liest schon ganze Bücher, wenn er vor dem Bildschirm am Schreibtisch sitzt?
Besser ist da schon eines der modernen Tablets, z.B. das iPad. Wenn man es besitzt, kann man ohne weitere Kosten eBooks der verschiedenen Anbieter lesen. Man muss dazu nur die passende App – also eine Anwendung – installieren. Doch auch hier werde ich als „Bettleser“ kaum angesprochen, denn so ein iPad ist fast 600 g schwer und hat fast DIN A4-Maße.
Bleibt also ein eBook-Reader, wie der Kindle von Amazon – kostet z.Z. 99 Euro, wiegt 170 g und ist etwa DIN A 5 groß. Vergleichbare Lesegeräte gibt es auch von andern Anbietern. Alle haben ein E-Ink-Display, mit dem man eine dem Papierdruck vergleichbar scharfe – allerdings nur schwarze – Schrift erhält. Dieses Display verbraucht nur beim Umblättern Strom, d.h. der Akku hält sehr lange – eher eine Woche als einen Tag.
Mein erster Eindruck: eBooks haben Zukunft!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s