Peter O’Connor – Der hellste Tag

EusebiaEs ist ein dünnes Buch, hat nur 90 Seiten, aber es ist schön! Illustriert von Yo Rühmer.
Es geht um den Großvater Joseph und seine Enkelin Sarah.

Joseph liegt in einem Krankenhaus. Er ist schwer an Krebs erkrankt und wird sterben. Allerdings hat er noch einen Traum und benötigt Hilfe: Sarah!

Ihr Vater, Josephs Sohn, bestimmt ihr gesamtes Leben, Joseph allerdings möchte, das seine Enkelin ihr eigenes Leben lebt. Und darum ist sie genau die Richtige, um seinen Traum zu erfüllen: Einmal eine totale Sonnenfinsternis zu erleben.

Nach anfänglichem Zögern, seitens Sarah, entschließt sie sich dann doch, gegen den Widerstand ihres Vaters, mit dem Großvater eine Reise anzutreten. Seine Letzte und Ihre alles verändernde Reise. Wir begleiten die Beiden durch Australien, in Zelten übernachtend, mit vielen Weisheiten und einem kleinen Rückblick auf Josephs Leben.

Es ist ein tolles Buch. Es macht Mut, sein eigenes Leben zu leben und nicht das der anderen!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Peter O’Connor – Der hellste Tag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s