Jonathan Franzen – Freiheit

Monika. Ja. Ich bin wieder frei. Frei von Franzens Freiheit, denn … nicht ich habe es gelesen, sondern es hat mich – vielmehr verschlungen als – gelesen.

Wobei ich hier gleich klarstellen muss, dass es dieser unvergleichliche Wälzer bei mir ungleich leichter zu haben scheint, als bei anderen Leserinnen und Lesern, da ich von den Korrekturen unbelastet war und bin. Zudem war das – im Vergleich dazu – Bändchen, das ich zuvor in den Fingern hatte, lediglich die – auch wieder im Vergleich – Schmonzette Eat Pray Love. Obwohl Gilbert (Eat Pray Love) und Franzen bei der jeweiligen darunterliegenden Thematik in die gleiche Kerbe schlagen, handelt es sich für mich nur bei Zweiterem um große Literatur.

Aber um was geht es inhaltlich-konkret?

Im Grunde liest man mit Franzen eine Familiengeschichte. Zur Familie gehören eine nach außen aktive, nach innen depressive, sportliche, aber zeitweise dem Alkohol zugeneigte Mutter Patty und deren Gut-/ (und Wut-)Gatte (den Hinweis versteht man erst nach dem Lesen 😉 ) Walter. Dazu gehören die Kinder, die jeweiligen Eltern und Geschwister von Patty und Walter, ein Jugendfreund und die spätere Arbeitskollegin und (wahrscheinlich lediglich aufgrund ihres Todes) zeitlich befristete und exotisch schlichte Geliebte.
Das Aufschlussreiche (m.E.) daran: Die Perspektiven, aus denen berichtet wird, wechseln. Oft werden gleiche Begebenheiten nochmals aus einem anderen Blickwinkel wiedergegeben, von denen die Leserin zwar weiß, dass sie sie schon kennt, aber auf so andersartige – weil von einem anderen Individuum heraus – interpretiert,… dass man sich just unsanft ins eigene Paralleluniversum befördert fühlt, mit der einen oder anderen verstörenden Erkenntnis und Ahnung im Handgepäck, die einen das Buch gelegentlich für ganz eigene Gedanken beiseite legen lässt.

Ich bin überzeugt, jede Leserin/ jeder Leser mag seine eigenen Schlussfolgerungen aus dem Verlauf der Handlung ziehen und finden. Meine eigenen – unter größtem Vergnügen – gewonnenen Erkenntnisse sind folgende Drei.

Eins.  Jeder sieht’s auf seine Art, und die ist, auch wenn offensichtlich, nicht umfassend sichtbar.
Zwei. Manchmal lassen sich Zustände nur dadurch ändern, indem man sie erträgt.
Drei.  Reife braucht Zeit. Manchmal länger als ein Leben.

Wer sich selbst an den Berglunds (so heisst die „Kern-„Familie) abarbeiten will (die deutsche Ausgabe umfasst immerhin schlappe 731 Seiten, es handelt sich also schon um eine gewisse Lese-Arbeit), dem sei sie von mir aus ganzem Herzen empfohlen, die FREIHEIT von Franzen.

Monika E. König

Mein Blog Lernspielwiese
Mein Twitter

*****

Update 02.07.2012
Heute früh Erfreuliches bei twitter. @HerrLarbig hat das hier vorgestellte Buch ebenfalls besprochen in seinem Blog – der noch mehr interessante Buchvorstellungen beherbergt. Und @mons7 freut sich „königlich“ über eine entsprechende Verlinkung – genauso wie ich.

Advertisements

2 Gedanken zu „Jonathan Franzen – Freiheit

  1. Ein herzliches Willkommen im Blog an Monika E. König oder Mons7, wie wir sie bei twitter kennen. Superbeitrag zu einem sicher nicht einfachen Buch. Ich habe die Lektüre noch vor mir. Am besten gefällt mir Deine Beschreibung: Buch weglegen , um sich eigene Gedanken zu machen. Das schafft nicht jeder Autor. Deine 3 Erkenntnisse finde ich auch gut, vor allem 2 und 3. Wobei ich mit 2 so meine Probleme habe, bin vermutlich noch nicht reif genug. Hier noch ein Link zur Leseprobe bei rowohlt http://www.rowohlt.de/fm/131/Franzen_Freiheit.pdf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s